Im Notfall  

   

   

Aktuelles von der Gesamtjugendfeuerwehr Oberderdingen

14.03.2014 - Jugendwartedienstversammlung in Eggenstein-Leopoldshafen

Details

Kreis Karlsruhe. Am Freitag, 14.03.14 fand im Landkreis Karlsruhe die diesjährige Jugendwartedienstversammlung in der Hermann-Übelhör-Halle im Ortsteil Leopoldshafen der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen  statt. Selbstverständlich nahmen daran auch Abordnungen unserer drei Ortsteiljugendfeuerwehren der Feuerwehr Oberderdingen mit ihren Jugendwarten teil.

Sie konnten unter anderem in den Berichten vom Kreisjugendfeuerwehrwart Jan Becker und von den Fachgebietsleitern wieder einige wichtige Informationen sammeln.

Eine ausführliche Berichterstattung vom Kreisfeuerwehrverband zur Versammlung ist unten beigefügt.

 

Jugendfeuerwehr Landkreis Karlsruhe

Kreisjugendfeuerwehr mit stabiler Personalentwicklung

Mit feierlichen Klängen des Spielmannszuges Leopoldshafen unter der Leitung von Bianca Lang wurde am Freitagabend in der Hermann-Übelhör-Halle die Dienstversammlung der Jugendfeuerwehrwarte des Landkreises Karlsruhe eröffnet.

Kreisjugendfeuerwehrwart Jan Becker konnte neben den Vertreterinnen und Vertretern der Jugendfeuerwehren auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Das Landratsamt war durch den Ersten Landesbeamten und Stellvertreter des Landrats, Knut Bühler, sowie Kreisbrandmeister Thomas Hauck mit seinen Stellvertretern Klaus Mayer, Jürgen Bordt und Ullrich Koukola vertreten. Zahlreiche Unterkreisführer, Kommandanten und Abteilungskommandanten begleiteten ihre Verantwortlichen für die Jugendfeuerwehr zur Versammlung. Den Kreisfeuerwehrverband vertraten der Vorsitzende Rudolf Dieterle mit seinen Stellvertretern Eckhard Helms und Martin Kackschies sowie dem Ehrenvorsitzenden Manfred Burkhard.

Bürgermeister Bernd Stober begrüßte für die gastgebende Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen zu Beginn des Jubiläumsjahres zum 150-jährigen Bestehen für die beiden Abteilungen der Gemeindefeuerwehr die zahlreichen Gäste. Gegen den Bundestrend ist seine Gemeinde in den letzten Jahren gewachsen und stellt einen beliebten Wohn- und Arbeitsort dar. Neben einem großen Engagement der Bevölkerung in vielen Vereinen stellt er den Dienst in der Feuerwehr als besondere ehrenamtliche Leistung hervor. Basis für die Einsatzabteilungen bietet eine sehr gut aufgestellte Jugendarbeit in beiden Abteilungen. „Dank dem besonderen Engagement der zahlreichen Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuern in den Jugendfeuerwehr ist mir um die Zukunft unserer Wehr nicht bange“, stellte das Ortsoberhaupt fest.

„Sie leisten Basisarbeit für alle unsere Wehren“, stellte Knut Bühler als Vertreter für den Landrat fest. „Sie werden auch die Arbeit in der Kinderfeuerwehren als eigenen Teil der Jugendarbeit in die Feuerwehr integrieren“, stellte Bühler weiter fest. Besonders lobend stellte er die Personalentwicklung heraus. Die Tatsache, dass der Personalstand gehalten werden konnte sei besonders lobend zu erwähnen. Die Möglichkeit junge Menschen bereits mit 17 Jahre in die Einsatzabteilungen zu integrieren ohne gleich am Einsatzgeschehen zu beteiligen, sollte nach Bühlers Auffassung als Chance für den schwierigen Übergang aus der Jugendfeuerwehr genutzt werden. Jan Becker und Manfred Wolf sagte er im Namen des Landkreises Karlsruhe besonderen Dank für die hervorragende Arbeit im abgelaufenen Jahr, die mit dem Kreiszeltlager eine besondere Herausforderung hatte.

Jan Becker berichtete für die Kreisjugendleitung über ein überaus aktives Berichtsjahr. Der Personalstand konnte gehalten und 119 Mitglieder in die Einsatzabteilungen übernommen werden. Dies ist ihm eine wichtige Feststellung für den Erfolg der Arbeit aller Jugendfeuerwehren im Landkreis. Mit dem Kreiszeltlager in Karlsbad konnte eine wichtige Veranstaltung der Kreisjugendfeuerwehr wieder durchgeführt werden. Weitere Aufgabenbereiche waren die Aus- und Weiterbildung in verschiedenen Bereichen. Seminare, Lehrgänge und Veranstaltungen wurden kreisweit angeboten und auch durch viele Jugendwarte und Jugendbetreuer sehr gut besucht.

Im zweiten Teil des Berichtes ging der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Manfred Wolf auf die Arbeitsbereiche wie die Öffentlichkeitsarbeit, den Dingo-Versand, den Experimentierkoffer und den Küchenzug ein. Auch Wolf konnte von vielen erfolgreichen Aktionen und Aktivitäten berichten. So konnte der Küchenzug die vielen Teilnehmer des Kreiszeltlagers hervorragend und dauerhaft versorgen. Mit dem Indiakaturnier, der Abnahme von Leistungsspange und Jugendflamme konnte Wolf von einem sehr aktiven Jahr des Fachgebiets Wettbewerbe berichten. Der Versammlung konnten geordnete Finanzen und eine ordnungsgemäße Kassenführung vorgetragen werden. Die über 118 stimmberichtigten Versammlungsteilnehmer sprachen eine einstimmige Entlastung aus. Kommandant Willy Ness von der örtlichen Wehr führte die Entlastung und Abstimmung durch.

Nachdem keine Bewerber für die Wahl des weiteren Stellvertreters des Kreisjugendfeuerwehrwartes gefunden werden konnte, musste dieser Wahlvorgang leider entfallen. Jan Becker und Martin Wolf bilden damit auch weiterhin die Kreisjugendführung. Mit Timo Spitz aus Pfinztal als Fachgebietsleiter Finanzen und Natalie Knebel aus Waghäusel zur Fachgebietsleiterin Öffentlichkeitsarbeit konnte die Versammlung einstimmig zwei wichtige Positionen im Kreisjugendfeuerwehrausschuss besetzen. In seiner Position bestätigt wurde Andreas Rottner aus Rheinstetten in seiner Funktion als Vertreter der Jugendwarte. Lisa Hammermeister aus Linkenheim-Hochstetten wird künftig als Kassenprüferin fungieren.

Ein großes Maß an Zufriedenheit über die hervorragende Arbeit von Becker mit seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern in der Kreisjugendleitung brachte Rudolf Dieterle in seinem Grußwort für den Kreisfeuerwehrverband zum Ausdruck. „Die zuverlässigsten und vertrauensvollsten Diener zur Sicherheit in unserem Staat“ wurde die Feuerwehr durch Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt bei der Auszeichnung der Jugendfeuerwehr im letzten Jahr betitelt. „Dies ist auch das Ergebnis der Arbeit in den Jugendfeuerwehren unseres Landkreises“, stellte Dieterle weiter fest. Eine besondere und selbstverständliche Aufgabe der Jugendfeuerwehr muss die Sicherstellung des Teilhabeanspruchs von Menschen, auch Jugendlicher mit Handicap in der Feuerwehr sein, forderte Dieterle weiter.

Als Regionalvertreter überbrachte Hans-Joachim Kohler die Grüße der Landesjugendleitung und zeichnete Erik Heneka mit der Ehrennadel in Silber der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg aus. Heneka war lange Jahre Fachgebietsleiter Finanzen. Für die über 20 jährige Leitung des Küchenzuges des Landkreises wurde Jürgen Heger mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Mit der Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber konnte Kohler an den langjährigen Jugendfeuerwehrwart Matthias Wagner aus Linkenheim-Hochstetten und an den stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart Wolf auszeichnen.

Für das Kreisjugendzeltlager 2015 konnte Linkenheim-Hochstetten als Veranstaltungsort gewonnen werden. Mit den Hinweisen zu einigen Veranstaltungen für die Jugendwarte im Jahr 2014 konnte die harmonische Veranstaltung beendet werden.

Quelle: EDGAR GEISSLER, Kreisfeuerwehrverband Karlsruhe, 14.03.14

Fotos: EDGAR GEISSLER (Kreisfeuerwehrverband Karlsruhe)

  • Regionalvertreter Hans-Joachim Kohler l. überreichte die Ehrungen an Erik Heneka 3.v.l., Matthias Wagner 4.v.l. und Jürgen Heger 5.v.l. Mit auf dem Bild sind Manfred Wolf 2.v.l. und Jan Becker r.
  • Bei den Wahlen zu Fachgebietsleitern wurden Natalie Knebel (Öffentlichkeitsarbeit) 2.v.l.Timo Spitz (Finanzen) und Andreas Rottner (Vertreter der Jugendwarte) gewählt. Kreisjugendfeuerwehrwart Jan Becker l. und sein Stellvertreter Manfred Wolf r.

 

   
© Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen