Im Notfall  

   

Notruf

Notrufnummern:

Euro-Notruf Feuerwehr / Rettungsdienst / Notarzt  112
Notruf Polizei   110

Euro-NotrufDie Notrufnummern sind bundeseinheitlich und können ohne Vorwahl  gebührenfrei benutzt werden. Sie stellen umgehend eine Verbindung mit der zuständigen Leitstelle von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst her. Die 112 gilt europaweit.

Achtung Mobilfunkbenutzer: Das Mobiltelefon wählt automatisch die nächste Notrufleitstelle entsprechend der eingeloggten Funkzelle an. Diese könnte eventuell in einer anderen Stadt liegen. Daher ist es wichtig, immer genau den Standort und die Stadt anzugeben. Es muss eine gültige SIM-Karte eingesetzt sein, die 112 kann auch mit Tastensperre gewählt werden.

Mit der Rufnummer 19222 erreichen Sie in einigen Bundesländern die zuständige Rettungsleitstelle bzw. den Krankentransport, sofern es keine Integrierte Leiststelle in ihrem Bereich gibt. Die 19222 hat technisch bedingt keinen "Notrufstatus", ist nicht gebührenfrei, und muss bei Benutzung von Mobiltelefonen unbedingt mit der entsprechenden Vorwahl gewählt werden!

Sie sollten nicht den Notruf wählen, wenn es sich nicht auch wirklich um einen Notfall handelt. Der Missbrauch von Notrufeinrichtungen ist strafbar und kann strafrechtliche und finanzielle Konsequenzen nach sich ziehen.

Für Sprach- bzw. Gehörlose gibt es die Notruffaxmöglichkeit. Im Landkreis Karlsruhe ist die Faxnotrufnummer 07 21 / 93 43 - 110 der integrierten Leistelle geschaltet. Für ganz Baden-Württemberg kann die Notruffaxnummer der Polizei unter der Nummer 110 genutzt werden.

Nothilfe-SMS: Das Land Baden-Württemberg bietet seit 05.11.2015 hör- und sprachbehinderten Menschen eine zusätzliche Möglichkeit, in einer Notlage Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste zu verständigen. Mehr Informationen zur Nothilfe-SMS gibt es hier.

 

Wie setzte ich einen Notruf ab? Merke: „5-W-Regel“:

  •   Was ist passiert?                              

Umschreiben Sie das Ereignis bitte in kurzen prägnanten Stichworten, z.B. Verkehrsunfall, bewusstlose Person, Sturz von einer Leiter, Feuer (Bsp.: Zimmerbrand), Explosion etc. Sind Personen in Gefahr? Bei Gefahrgutfahrzeugen: Nummer der  Warntafel durchgeben.

  • Wo ist es passiert?

Ortsangabe - Ort, Stadtteil, Straße, Hausnummer und ergänzende Angaben (z.B. Stockwerk). Sie sind am Unfallort fremd? Fragen sie Ortsansässige/Passanten und bitten um Hilfe bei der Ortsbestimmung. Hier gilt: Je genauer die Ortsangabe (z.B. markante Punkte in der Nähe), desto weniger Zeit verbringen die Einsatzkräfte mit dem Suchen nach der Einsatzstelle.

Für Mobiltelefonbesitzer:

Hier müssen die Angaben besonders präzise sein, da die von ihrem Mobiltelefon angewählte Funkzelle nicht unbedingt der Funkzelle der zuständigen Leistelle entspricht, und Sie mit Ihrem Telefon nicht unmittelbar geortet werden können. Für Bundesautobahnen und Kraftfahrtbundesstraßen ist die Kilometerangabe und die Fahrtrichtung von entscheidender Wichtigkeit, denn ein Wenden auf Autobahnen ist nicht möglich. Eine genaue Ortsangabe könnte folgendermaßen sein: Bundesautobahn A 5 Frankfurt - Karlsruhe, Fahrtrichtung Basel, zwischen den Abfahrten Kronau und Bruchsal bei Kilometer 156,5. 

  • Wie viele Verletze/Erkrankte?                          

Bitte teilen Sie uns möglichst genau die Anzahl der Verletzten/Erkrankten mit, bei größeren Unfällen reicht eine wohl überlegte Schätzung aus. Bitte über- oder untertreiben Sie nicht.

  • Welche Art der Verletzung/Erkrankung?                               

Bitte nennen Sie uns auch die Art der Verletzung oder Erkrankung, damit evtl. weitere geeignete Einsatzmittel gleich mitentsandt werden können. (Bsp.: Atmung, Puls, Bewusstsein vorhanden? Ist eine Person eingeklemmt?)

  • Warten auf Rückfragen?

Bitte legen Sie nicht auf, warten Sie auf eventuelle Rückfragen der Leitstelle. Das Gespräch wird vom Leitstellenpersonal beendet! Bitte nennen Sie uns ihren Namen und eine Rückrufnummer für Nachfragen und falls möglich bleiben Sie in Reichweite dieses Apparates. Erwarten Sie unsere Einsatzkräfte zwecks gezielter Einweisung. Erste Hilfe für den in Not geratenen und Eigenschutz geht aber in jedem Fall vor.

 

Bitte bedenken Sie, dass jede ungenaue oder fehlende Angabe zu einer erheblichen

Zeitverzögerung führen kann, die im Einzelfall lebenswichtige Minuten verstreichen lässt.

 

Bitte keinen Notruf per eMail!

   

   
© Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen