Im Notfall  

   

Wetterwarnungen  

 
Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

   

   

Besucherzähler  

Heute63
Gestern82
Woche145
Monat2520
Insgesamt129792
   

Wetter  

   

Stark für Dich  

   

01.10.2017 - 03.55 - Brandeinsatz, Großbrand - Gebäudevollbrand einer Feldscheune - Gewann Humbergteich, Ortsteil Oberderdingen

Details

Völlig abgebrannt ist eine rund 20x30 Meter große Feldscheune samt landwirtschaftlichen Maschinen in den frühen Morgenstunden des Sonntags, 01.10.17 im Oberderdinger Gewann „Humbergteich“ in der Verlängerung der Straße „Am Stadion“ unweit der DB-Schnellfahrstrecke Mannheim-Stuttgart und richtete dabei hohen Sachschaden an. Um 3.55 Uhr wurden alle drei Abteilungen der Feuerwehr Oberderdingen mit dem Alarmstichwort „Gebäudevollbrand“ von der Integrierten Leitstelle Karlsruhe für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz alarmiert. Zur Unterstützung wurde nach der Alarm- und Ausrückeordnung auch gleich die Drehleiter aus Bretten als zweite Drehleiter alarmiert.

Bereits auf der Fahrt zum Feuerwehrhaus zeigte sich den Einsatzkräften im Süden Oberderdingens ein glutroter Nachthimmel mit meterhohen Flammen. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehreinheiten am Brandobjekt bot sich folgendes Bild: eine alleinstehende etwa 600 Quadratmeter große Feldscheune stand bereits im Vollbrand, das Dach war durchgebrannt und Teile der Halle bereits eingestürzt. In und vor der Halle waren diverse landwirtschaftliche Maschinen, Frucht sowie etwa 350 Rundballen Stroh und Heu gelagert, die bis auf je eine Maschine und einen Fasswagen alle ein Raub der Flammen wurden.

Aufgrund der vorgefundenen Lage wurden weitere Kräfte der Feuerwehr Bretten mit einem weiteren Löschfahrzeug, einem Schlauchwagen und dem Gerätewagen-Atemschutz nachgefordert. Umgehend wurde ein Löschangriff mit mehreren C-Rohren zum Teil unter Atemschutz eingeleitet sowie wegen des Funkenflugs und der enormen Hitzestrahlung vorsorglich eine Riegelstellung zum Schutz einer weiteren Halle mit Stall in rund 100 Meter Entfernung aufgebaut.

Parallel dazu wurde begonnen, die Wasserversorgung aufzubauen. Dafür wurden unter anderem von den Nachrückenden Kräften insgesamt zwei B-Leitungen zum Teil mit Verstärkerpumpen über eine Strecke von ca. 600 Metern vom Ortsrand her aufgebaut. Die Einsatzstelle wurde zudem mit mehreren Scheinwerfern und den Lichtmasten der Einsatzfahrzeuge ausgeleuchtet und die örtliche Einsatzleitung eingerichtet.

Aufgrund der aussichtslosen Lage wurde entschieden, die Löschmaßnahmen zu reduzieren und die Brandruine kontrolliert abbrennen zu lassen. Somit mussten die Feuerwehreinheiten aus Bretten nicht tätig werden und verblieben für einige Zeit im Bereitstellungsraum beim Oberderdinger Feuerwehrhaus. Im Verlauf des Einsatzes wurde das Flehinger Löschfahrzeug aus dem Einsatz herausgelöst, aufgerüstet und für den Grundschutz im Gemeindegebiet in Bereitstellung gehalten.

Nachdem am Morgen gegen 8.00 Uhr ein Bagger einer privaten Firma an der Einsatzstelle eintraf, wurde begonnen, den Brandschutt auseinander zu ziehen und nach und nach abzulöschen. Dafür kamen drei C-Rohre von Trupps unter Atemschutz mit Filtergeräten und zeitweise das Wenderohr der Drehleiter zum Einsatz. Diese Arbeiten zogen sich über viele Stunden hinweg, und dauerten den ganzen Tag über an.

Vor Ort machte sich der stellvertretende Kreisbrandmeister Ullrich Koukola sowie von der Gemeindeverwaltung Amtsleiter Hans Sperlich ein Bild vom Geschehen und unterstützten die Einsatzleitung um Kommandant Oliver Schäfer. Ebenfalls vor Ort war Pressesprecher Fabian Geier vom Kreisfeuerwehrverband Karlsruhe.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren insgesamt rund 100 Feuerwehrangehörige aus Oberderdingen, Oberderdingen-Flehingen, Oberderdingen-Großvillars, Bretten und Bretten-Diedelsheim mit 17 Fahrzeugen (Abteilung Oberderdingen: Löschgruppenfahrzeug LF 20/20, Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20, Einsatzleitwagen ELW 1, Rüstwagen RW 1, Manschaftstransportwagen MTW; Abteilung Flehingen: Drehleiter DLA (K) 23/12, Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 16/20, Tragkraftsprtzenfahrzeug TSF, Mannschaftstransportwagen MTW; Abteilung Großvillars: Löschgruppenfahrzeug LF 8, Mannschaftstransportwagen MTW; FF Bretten Abteilung Stadt: Drehleiter DLA (K) 23/12, Löschgruppenfahrzeug LF 16/12, Gerätewagen-Atemschutz GW-A; FF Bretten Abteilung Diedelsheim: Schlauchwagen SW 1000; Landkreis Karlsruhe KBM: Kommandowagen Kdow; Kreispressesprecher: Mannschaftstransportwagen MTW).

Der Rettungsdienst des DRK-Kreisverands Karlsruhe war vorsorglich mit drei Mitarbeitern, dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst Thomas Dinies und einem Notarzt sowie einem Notarzteinsatzfahrzeug NEF aus Bretten, einem Kommandowagen Kdow und einem Rettungswagen RTW von der Wache Oberderdingen angerückt. Sie wurden unterstützt von etwa 20 Helferinnen und Helfern der DRK-Ortsvereine Oberderdingen, Bretten und Büchig unter der Leitung des Kreisbereitschaftsführers Jörg Klebsattel, die mit insgesamt fünf Fahrzeugen angerückt waren (DRK OV Oberderdingen: Krankenwagen KTW-4, Mannschaftstransportwagen MTW, Schnelleinsatzgruppenfahrzeug SEGF; DRK OV Bretten: Versorgungs-LKW; DRK OV Büchig: Schnelleinsatzgruppenfahrzeug SEGF). Verletzt wurde aber glücklicherweise niemand. Das Rote Kreuz übernahm anschließend zudem die Versorgung und Verpflegung der Einsatzkräfte im Oberderdinger Feuerwehrhaus bis zur Mittagszeit.

Von der Polizei waren vier Beamte der Schutzpolizei mit zwei Streifenwagen vom Revier Bretten sowie zwei Beamte der Kriminalpolizei mit zwei Fahrzeugen vor Ort. Sie haben die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache übernommen. Zur Brandursache und zum Schadensumfang können noch keine Angaben gemacht werden, Brandstiftung kann allerdings nicht ausgeschlossen werden.

Einsatzende war nach den Reinigungs-, Aufräum- und Aufrüstarbeiten gegen 18.45 Uhr.

 

Dazu die Pressemittelung des Polizeipräsidiums Karlsruhe:

Scheune durch Brand vollständig zerstört

 

Bilder: Feuerwehr Oberderdingen

  • 01-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 02-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 03-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 04-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 05-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 06-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 07-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 08-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 09-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 10-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 11-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 12-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 13-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 14-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 15-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 16-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 17-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 18-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 19-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 20-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 21-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 22-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 23-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 24-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 25-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 26-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 27-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 28-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 29-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 30-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 31-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 32-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 33-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 34-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 35-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 36-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 37-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 38-Scheunenvollbrand_01-10-17
  • 39-Scheunenvollbrand_01-10-17

 

 


 

!! Erstmeldung 7.15 Uhr !!

Zu einem Großbrand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen kam es in den frühen Morgenstunden des Sonntag, 01.10.2017 in der Straße "Am Stadion" in Oberderdingen.

Um 3.55 Uhr wurde die Feuerwehr Oberderdingen mit allen drei Abteilungen und dem Alarmstichwort "Gebäudevollbrand" von der Integrierten Leistelle Karlsruhe alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt war für die Einsatzkräfte eine deutlich sichtbare Feuersäule zu erkennen.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr bot sich dann folgende Lage: Eine landwirtschaftlich genutzte Scheune nahe der ICE-Schnellbahnstrecke Stuttgart/Mannheim brannte in voller Ausdehnung.

Von der Feuerwehr wurde daher umgehend von mehreren Seiten ein massiver Löscheinsatz und Riegelstellungen zum Teil unter Atemschutz eingeleitet.

Die Nachlöscharbeiten sind derzeit in vollem Gange und werden voraussichtlich noch bis in den späten Nachmittag andauern.

Im Einsatz sind aktuell rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberderdingen aus allen drei Abteilungen, welche nun nach und nach aus dem Einsatz herausgelöst werden.

 

Weitere Informationen folgen im Laufe des Tages.

 

 

 

 

 

 

   
© Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen