Im Notfall  

   

Wetterwarnungen  

 
Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

   

   

Besucherzähler  

Heute26
Gestern76
Woche344
Monat2719
Insgesamt129991
   

Wetter  

   

Stark für Dich  

   

25.03.2017 - Integrierte Leitstelle Karlsruhe für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz geht in Betrieb

Details

Stadt-/Landkreis Karlsruhe. Mit dem Umzug der Feuerwehrleitstelle Karlsruhe am 14.03.17 und dem der Rettungsleitstelle Karlsruhe am 21.03.17 wurde nun im März 2017 die neue, integrierte Leitstelle (ILS) Karlsruhe für Feuerwehr und Rettungsdienst im Stadt- und Landkreis Karlsruhe in Betrieb genommen. Die ILS übernimmt seither die Alarmierung und Koordination der Einsätze des Rettungsdienstes, aller Freiwilligen Feuerwehren, der Berufsfeuerwehr Karlsruhe, der Werksfeuerwehren sowie des Technischen Hilfswerks (THW) im Stadt- und Landkreis Karlsruhe. Die ILS (Funkrufname "Leitstelle Karlsruhe" (Kanal 465 GU Feuerwehr Landkreis)) hat ihren Sitz in einem neu errichteten Gebäude bei der zukünftigen, neuen Hauptfeuerwache der Berufsfeuerwehr Karlsruhe beim Messplatz an der Wolfarts­weie­rer­ Straße in Karlsruhe.

Sie wird gemeinsam von der Stadt Karlsruhe, dem Landkreis Karlsruhe und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) Kreisverband Karlsruhe betrieben, und ist rund um die Uhr mit Feuerwehr- und Rettungsdienstpersonal besetzt und mit modernster Technik ausgestattet. In der ILS laufen alle Notrufe der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112 aus dem Stadt- und Landkreis Karlsruhe auf. Im Leitstellengebäude sind auch die Stabsräume zur Bewäl­ti­gung von Großscha­den­la­gen bis hin zur Katastro­phe untergebracht. Bereits im Jahr 2010 wurde durch einen Rahmenvertrag aller Beteiligten der Grundstein für die ILS gelegt.

Die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehren erfolgt mit der sogenannten „stillen Alarmierung“ mittels digitaler Funkmeldeempfänger (DME), vereinzelt auch noch über analoge Funkmeldeempfänger (FME). In Vorbereitung bzw. im Aufbau ist die Einführung des digitalen BOS-Funks.

Foto: Fabian Geier, KFV Karlsruhe

   
© Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen